Sekundarschulhaus und Dreifachsporthalle Rothenburg

  • Schulhaus und Dreifachsporthalle Lindau, Rothenburg Luzern
  • Schulhaus und Dreifachsporthalle Lindau, Rothenburg Luzern
  • Schulhaus und Dreifachsporthalle Lindau, Rothenburg Luzern
  • Schulhaus und Dreifachsporthalle Lindau, Rothenburg Luzern

Über dieses Projekt

Offener Wettbewerb: 2014, 1. Preis

Planung: 2014-2016

Ausführung: 2016-2018

 

Bauherrschaft: Gemeinde Rothenburg

Landschaftsarchitektur: Fahrni Landschaftsarchitekten, Luzern

Baumanagement: Caretta + Weidmann, Zürich

Bauingenieur: APT Ingenieure, Zürich

Elektroingenieur: Mosimann und Partner, Zürich

HLKS: ALCO Haustechnik, Zürich

Bauphysik: RSP Bauphysik, Luzern

Die Schulanlage von Rothenburg liegt leicht ausserhalb des Zentrums der Gemeinde auf einer Anhöhe und hat durch die Konzentration von Schulgebäuden eine campusähnliche Struktur. Ein neues Sekundarschulhaus sowie eine Dreifachsporthalle sollen die Anlage ergänzen, die Idee des Campus stärken und die Schulanlage stärker an den Ort anbinden.

Das neue Schulhaus mit angegliederter Sporthalle folgt durch die Positionierung an der Ecke zur Kantonsstrasse der vorherschenden städtebaulichen Logik und setzt gleichzeitig den neuen Anfangs- und Endpunkt der Schulanlage. Der neu eingeführte Massstab markiert Präsenz und gibt dem Campus ein Gesicht gegen die Kantonsstrasse. Die verkehrsberuhigte Schulhausstrasse als verbindendes Element wird von einem grünen Streifen – in Form eines Baumdaches – gesäumt uns bildet das Rückgrat der Campusanlage. Alle Schulhäuser reihen sich gleich einer Perlenkette auf und werden über ihre jeweiligen Pausenplätze erschlossen, welche der Strasse angegliedert sind. Durch die Lage der Schulhäuser, der Freiräume und der Sportplätze konzentriert sich das Schulleben auf der mittleren Achse.

Das neue Gebäude gliedert sich in drei Teile. Das viergeschossige Sekundarschulhaus grenzt an einen eingeschossigen Zwischenbau, welcher die Verbindung zur Dreifachturnhalle herstellt. Alle Teile sind in Erd- und Untergeschoss miteinander verbunden und gründen auf dem gleichen Niveau. Durch die Anordnung der Teile ergibt sich ein fast quadratischer und kompakter Gesamtgrundriss der Gebäude. Die Struktur des Schulhauses basiert auf einem Stützen-Plattensystem, welches durch zwei Kerne ausgesteift wird. Das Gebäude wird nach Minergie-P-Standard geplant und ausgeführt.

Webcam:

Baufortschritt:

Aushub

Date
Category
Neubau, Projekte, Wettbewerb