WW Wiederaufbau Altstadthäuser Steckborn

  • Wiederaufbau Altstadthäuser Steckborn
  • Wiederaufbau Altstadthäuser Steckborn
  • Wiederaufbau Altstadthäuser Steckborn
  • Wiederaufbau Altstadthäuser Steckborn
  • Wiederaufbau Altstadthäuser Steckborn
  • Wiederaufbau Altstadthäuser Steckborn
  • Wiederaufbau Altstadthäuser Steckborn

Über dieses Projekt

Wettbewerb offen: 2016

 

Bauherrschaft: Stiftung Ortsbild Steckborn

Die Baulücke im Zentrum von Steckborn wird mit drei zeitgemässen Altstadthäusern geschlossen. Die Neubauten schliessen seitlich an den Bestand an und orientieren sich mit ihrer Volumetrie und Giebelrichtung stark am ehemaligen Zustand. Durch die Setzung der neuen Gebäudevolumen wird das Stadtzentrum unaufgeregt ergänzt und die städtebauliche Hierarchie rund ums Rathaus bleibt erhalten.
Um der Kleinteiligkeit des Ortsbildes gerecht zu werden, wird die lange Fassade der drei Häuser an der Seestrasse durch feine Rücksprünge optisch gebrochen. Die einheitliche Fassadengestaltung und die durchgehende Konstruktion fassen die einzelnen Abschnitte zusammen.
Währenddem sich die Neubauten an der Seestrasse durchgehend dreigeschossig abzeichnen, wird das Gebäudevolumen im Hof durch Staffelungen und Abtreppungen gegliedert. Die Logik der inneren Abwicklung folgt der Optimierung der Hofsituation betreffend Belichtung und Einsicht. Die Kleinbauten im Hof werden wie auch die baulichen Fragmente zugunsten besserer Wohnqualität abgerissen. Das zweigeschossige Riegelhaus an der Spiegelgasse 1 wird dadurch freigespielt.
Die Gebäudevolumetrie und die Gestaltung der Stadtfassaden orientieren sich stark an den städtebaulichen und gestalterischen Grundsätzen der Stadt Steckborn. Das Motiv der dicht gereihten Häuserzeilen mit ihren mächtigen Dächern und lebendigen Hinterhöfen wird aufgenommen, weitergestrickt und teilweise neu interpretiert. Währenddem die Stadtfassade den klaren Ordnungsprinzipien der Fassaden der Seestrasse undUmgebung folgt, befreit sich die Hoffassade von dieser Logik.

In den drei Häusern entstehen insgesamt 14 neue Wohnungen mit Grössen von 1.5 bis 5.5 Zimmer. Alle Wohnungen erstrecken sich von der Stadtseite zur Hofseite und besitzen jeweils einen eigenen Aussenraum am Hof, welcher sich nach Süden öffnet. Die Wohnungen sind somit zweiseitig belichtet und bieten interessante Durchblicke zu Stadt und Hof.
Alle Zimmer sind in einer Schicht gegen die Stadt angeordnet. Die offenen Wohnräume und Küchen orientieren sich hingegen zum Aussenwohnbereich am Hof. Die Anordnung der verschiedenen Balkone minimiert die Einsicht in die Nachbarswohnungen und optimiert Besonnung und Aussicht.

Category
Neubau, Wettbewerb