WW Zentrumsüberbauung Kloten

  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten
  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten
  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten
  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten
  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten
  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten
  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten
  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten
  • Studienauftrag Zentrumsüberbauung Kloten

Über dieses Projekt

Studienauftrag 1.+2. Phase: 2015, 2. Rang

 

Bauherrschaft: Eigentümerkonsortium

 

In Zusammenarbeit mit Duplex Architekten AG, Zürich

Im Zentrum von Kloten soll eine qualitativ hochwertige, dichte urbane Bebauung mit öffentlichen Nutzungen und Wohnungen entstehen, welche das Stadtzentrum stärkt und belebt. Für die Entwicklung des Wettbewerbsprojekt waren folgende Fragen zentral: Welche Dichte ist angemessen? Wie urban kann und soll Kloten sein? Wie wird sich die Stadt weiterentwickeln? Wie schafft man es, das Zentrum zu stärken und zu beleben? Welche Typologie eignet sich in diesem heterogenen Kontext? Welcher architektonische Ausdruck ist angemessen?
Leitthema des Entwurfs war es, den Weg vom Bahnhof Kloten zum neuen Stadtplatz aufzuladen und zu aktivieren. Entlang der Bahnhofstrasse werden fünf städtische Szenen geschaffen, welche den Weg der Passanten begleiten und das Zentrum beleben. Auf die städtebaulich komplexe Situation wird mit zwei neuen Baukörpern reagiert, welche zusammen mit einem Bestandesgebäude eine offene Blockrandstruktur bilden. Ein Sockelvolumen verbindet die einzelnen Gebäude und bietet Platz für öffentliche Nutzungen. Die Neubauten sind in ihrer Höhe gestaffelt, stehen vermittelnd im heterogenen Kontext und wenden sich klar zur Stadt hin. Die Zugänge der Häuser an den Strassen ermöglichen klare Adressen und fördern die Publikumsfrequenz im Zentrum. Durch die Entlastung des Hofraums erhält dieser einen privaten Charakter und nimmt sich gegenüber dem Stadtplatz bewusst zurück.
Die Grundrisse der Wohnungen besitzen durch die Anordnung und Grösse der Zimmer eine grosse Flexibilität. Auf der Fläche von 2.5 resp. 3.5 Zimmern sind jeweils 2 resp. 3 Zimmer separat nutzbar. Dieselbe Wohnung kann dadurch von Senioren, von Paaren, Singles oder auch von Wohngemeinschaften bewohnt werden. Die Bewohner entscheiden selber, ob sich Wohn- oder Schlafzimmer zum Hof oder zur Stadt hin orientieren.

Date
Category
Neubau, News, Wettbewerb