025 Neubau Primarschulhaus und Kindergarten Neugasse, Kirchberg SG

Bauprojekt in Ausführung 2018-20
Selektiver Wettbewerb 2017, 1. Rang
Schulraumerweiterung, Primarschule, Kindergarten
Bauherrschaft
Gemeinde Kirchberg SG
Bausumme (BKP 2): 7.5 Mio CHF
Leistungsanteil gemäss SIA 112: 100% (Phasen 2-5)
ARGE mit
Caretta + Weidmann AG, Zürich
Landschaftsarchitektur
Atelier TP, Rapperswil SG
Holzbauingenieur
Pirmin Jung Ingenieure, Rain LU
Visualisierungen
© nightnurse
Zwei höchst nachhaltige Holzbauten gliedern die Schulanlage und den Aussenraum neu und entflechten Kindergarten- und Primarschulnutzung.
Städtebau und Freiraum

Die zwei Neubauten werden – der topographischen und städtebaulichen Logik folgend – auf der untersten der drei Ebenen der Schulanlage platziert. Während das neue Primarschulhaus den westseitigen Abschluss der Anlage bildet schiebt sich der Kindergartenneubau zwischen bestehendes Schulhaus und Kindergarten und gliedert und verdichtet den Aussenraum im nordöstlichen Bereich des Perimeters. Durch die gewählte Setzung werden die Nutzungen „Kindergarten“ und „Primarschule“ sowie deren Erschliessungswege voneinander entflechtet. Es entstehen klar definierte Nutzungseinheiten. Sämtliche Pausenplätze und Spielflächen befinden sich auf der strassenabgewandten Seite und haben einen direkten Zugang zur freien mittleren Ebene mit der Spielwiese und dem arealquerenden Gemeindeweg.

Primarschule

Der Grundriss der Primarschule lässt viele verschiedene Unterrichtsformen zu und bietet eine grosse Flexibilität. Neben dem klassischen Frontalunterricht kann auch klassenübergreifend oder in offenen Lernlandschaften unterrichtet werden. Die grosse Mittelzone lässt sich flexibel für grosse Gruppenarbeiten oder gemeinsames Lernen nutzen. Dank den nichttragenden Innenwänden können jederzeit Anpassungen an der Grundrissstruktur vorgenommen werden, so dass auf zukünftige Lehranforderungen flexibel reagiert werden kann. Die Struktur der Primarschule ist somit äusserst nachhaltig und langlebig. Die Haptik der natürlichen Oberflächen und die sichtbare Holzkonstruktion regen zur Erforschung an.

Kindergarten

Der eingeschossige Giebelbau fasst zusammen mit dem bestehenden Kindergarten einen geschützten und kindergerechten Aussenraum, welcher über den gedeckten Bereich an der Stirnseite des Neubaus zugänglich ist. Die raumhaltige Wandkonstruktion zwischen den beiden Kindergärten gliedert den länglichen Hauptraum und bildet mehrere Nischen. Vom EG erreicht man über Treppen zwei Galerieräume im Dach, von welchen man verschiedene Blickbezüge innerhalb des Kindergartens hat. Die offene Struktur lädt zur Aneignung des Ortes ein. Kinder und Betreuungspersonen sind frei in der Gestaltung von Spielbereichen und Rückzugsorten. Die Haptik der natürlichen Oberflächen und die sichtbare Holzkonstruktion regen zur Erforschung an.

Konstruktion

Schulhaus und Kindergarten werden als Holzbau mit aussteifenden Kernen in Massivbauweise erstellt. Anhand weniger und sehr einfacher Details, die auf einem klaren Raster aufbauen, entstehen innovative Neubauten, welche höchste Ansprüche betreffend Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Ökologie, Komfort und Flexibilität erfüllen.